Stadtbezirk 12 - Schwabing-Freimann

http://www.muenchen.info/ba/12/index.html

Bei der Kommunalwahl 2014 wurden die Grünen mit 20,0 % und jetzt 6 Mandaten von 31 hinter der CSU drittstärkste Fraktion im Bezirk.
Zum Vergleich: Bei der Kommunalwahl 2008 lagen die Grünen noch bei 17,7 % und 5 Mandaten.

Die grüne Fraktion ist seit 2014 in allen drei Unterausschüssen „Stadtplanung und Architektur“, „Umwelt und Verkehr“, „Bildung, Kultur und Soziales“ und im „Regionalausschuss Freimann“ mit je 2 Mitgliedern vertreten.
Sie stellt außerdem den 2. stellvertretenden Vorsitzenden des BA, Bernhard Dufter, die Kassierin, Rozsika Farkas, und den Vorsitzenden des Unterausschusses „Umwelt und Verkehr“, Ekkehard Pascoe.

Infos zum Bezirk
Der Bezirk Schwabing-Freimann ist der drittgrößte Stadtbezirk Münchens mit fast 70.000 Einwohnern (Stand 31.12 2013, Tendenz steigend). Er liegt zwischen den Bezirken 4 und 11 im Westen und 13 im Osten und schiebt sich keilförmig von der Stadtgrenze im Norden bis zum Siegestor im Süden.

Der 12. Bezirk setzt sich zusammen aus den Kernbereichen Schwabing und Freimann. In der Mitte findet sich der Bezirksteil Alte Heide sowie neuere Stadtteile wie das Gebiet um die Berliner Straße oder die Parkstadt Schwabing.

Der südliche Teil Schwabing („Suuapinga“ = Schwabensiedlung) wird im Jahr 782 erstmalig urkundlich erwähnt und ist somit eine der ältesten Ansiedlungen im Stadtbereich München. 1890 wurde es nach München eingemeindet.

Schwabing um die Leopoldstraße herum zeichnet sich durch sein städtisches Flair, die schönen Bürgerhäuser der Gründerzeit und eine bedeutende Tradition von Künstlern und Literaten aus

Der Bezirksteil Freimann („Frienmannum“ – bei den freien Männern) im Norden wächst dagegen heute erst zu einem modernen Stadtteil zusammen. Vor und nach der Einbürgerung 1932 war es geprägt von seinem alten Dorfkern und verstreuten Siedlungen sowie von militärischen Einrichtungen und Industriebauten. Heute sucht es seine urbane Mitte. Hierfür hat die „Perspektive Freimann“ 1999 wertvolle Anregungen gegeben.

Derzeit werden die Freimanner Kasernen nach und nach in Wohngebiete verwandelt. Aus der Funkkaserne wurde das Domagkquartier, für die Bayernkaserne an der Heidemannstraße (derzeit eine bekannte Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge) laufen die Planungen auf Hochtouren.

Mitte und Norden sind aber immer noch stark gewerblich geprägt: die Parkstadt Schwabing mit hohem Gewerbeanteil, das Gewerbe am und um den Frankfurter Ring, der Euroindustriepark, das MOC.

An unseren Grenzen
Nicht vergessen werden dürfen am nördlichen Ende die Allianz-Arena und die Mülldeponie mit der höchsten Erhebung Münchens und dem markanten Windrad darauf. Im Osten (Englischer Garten, Hirschau, Isarauen) und im Norden (Fröttmaninger Heide) begrenzen wichtige Naturschutzgebiete den Bezirk. Die Fröttmaninger Heide bildet zusammen mit der Panzerwiese und der Garchinger Heide eine große naturnahe Wiesen- und Waldfläche.

Quelle u.a.:
Statistisches Taschenbuch 2014 der Landeshauptstadt München

Donnerstag, 21. September 2017
http://www.gruene-schwabing.de/ba/schwabing-freimann-ba-12/